IV. Deutsch-Chilenisches Forum für Energieeffizienz: Marktchancen für deutsche Technologie

21.11.17 Aktuelles, Energie & Nachhaltigkeit

Der wachsende Markt für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und Automatisierungstechnik war das Thema des IV. Deutsch-Chilenischen Forums für Energieeffizienz, das im November in Santiago stattfand. Sechs deutsche Unternehmen informierten dabei das chilenische Fachpublikum über ihre Technologielösungen.

Effiziente Kraft-Wärmekopplung gilt in Chile als Erneuerbare Energieform. Laut Regierungsprogramm “Energie 2050” sollen die Erneuerbaren Energien in Chile bis 2035 einen Anteil von 60 Prozent der installierten Stromerzeugungskapazitäten ausmachen; bis 2050 soll der Anteil auf 70 Prozent steigen. Gleichzeitig treibt die Regierung Bemühungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs voran. Bis 2025 soll der Energiekonsum um 20 Prozent gesenkt werden. Demgegenüber wird davon ausgegangen, dass in Chile derzeit etwa 40 Prozent der produzierten Energie durch Verluste verlorengehen. Der Effizienzgrad liegt bei KWK über 90 Prozent, da hier auch die Abwärme genutzt werde kann. 

In diesem Szenarium bietet der Einsatz von Automatisierungstechnik und Kraft-Wärme-Kopplung und ein großes Potential zur Steigerung der Energieeffizienz. 

Bislang ist der Markt für KWK noch relativ klein, im gesamten Land sind lediglich 53 Anlagen installiert. Die drei größten werden in der Zelluloseherstellung eingesetzt und mit Biomasse betrieben. Neben der Zellstoffindustrie werden vor allem im Lebensmittel- und Chemiesektor sowie im Bergbau hohe Einsparpotentiale gesehen. So betragen zum Beispiel die Energiekosten für Klimatisierung und Lebensmittelkühlung im chilenischen Retailsektor nahezu 20 Prozent der Gesamtenergiekosten. 

Mittels Automatisierungstechnik sollen Maschinen oder Anlagen Produktionsprozesse sicherer, effizienter und leichter steuerbar werden. Neben allgemeinen Qualitätsverbesserungen können auf Grundlage betriebsinterner Messdaten produktionsrelevante Entscheidungen leichter getroffen werden. 

Bei dem Forum für Energieeffizienz stellten die deutschen Firmen Ebro Armaturen, Wilo, Bitzer, Testo, Sokratherm und Combinado Consult ihre Technologielösungen vor. Akltuelle Tendenzen bei der Entwicklung neuer Technologien wurden vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA aus Stuttgart aufgezeigt. 

Das Forum ist Bestandteil der “Exportinitiative Energie” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Organisiert wurde es von der AHK Chile in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und zudem von der deutschen Consultingfirma Renac unterstützt.