Senior Experte berät chilenischen Maschinenhersteller

Seniorexperte Kurt Wenger und Reinaldo Ruiz, Betriebsleiter GR Ingeniería Industrial S.A.

Im Auftrag des Senior Experten Services (SES) Bonn hat der Schweizer Maschinen- und Lebensmittelingenieur Kurt Wenger sechs Wochen in Chile gearbeitet. Der von der AHK Chile organisierte Einsatz führte den Seniorexperten in die Küstenstadt Viña del Mar. Ziel der technischen Beratung war die Verbesserung des Qualitätsmanagements und der fabrikinternen Produktionsprozesse eines chilenischen Maschinenherstellers.

Zum Artikel

Clínica Alemana wegweisend in der Frauenförderung

Paula Ithurbisquy, Hauptgeschäftsführerin Clínica Alemana

Mit mehr als als 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 60 medizinischen Spezialgebieten gehört die Clínica Alemana zu den größten und bedeutendsten Privatkliniken in Chile. Hauptgeschäftsführer ist eine Frau, und 63 Prozent des hohen und mittleren Managements ist ebenfalls in weiblichen Händen. 

"Es ist immer eine Herausforderung, in eine überwiegend männliche Welt einzusteigen", meint Paula Ithurbisquy. Lesen Sie unser Interview mit ihr.  

Zum Artikel

Von Gender-Gleichheit noch weit entfernt

Chile ist von Gender-Gleichheit im Arbeitsleben noch weit entfernt. Auch wenn inzwischen genauso viele Männer wie Frauen studieren, liegt der Anteil der Frauen am Arbeitsmarkt mit nur 48 Prozent bedeutend unter dem OECD-Durchschnitt von 63 Prozent. Bei der Entlohnung werden Frauen deutlich benachteiligt.

Zum Artikel

“Zeigt euch, und sprecht laut und deutlich”

María Luisa Lozano Lorenzini, Firmengründerin und CEO Asgreen Ingeniería Sustentable

María Luisa Lozano Lorenzini war 32, als sie sich selbständig machte und mit einer Beratungsfirma für Energieeffizienz in eine Männerdomäne einstieg. Ihr Rat für Firmengründerinnen: “Zeigt Euch, und sprecht laut und deutlich.”
Die Chemieingenieurin hatte sechs Jahre Berufserfahrung, als sie Asgreen Ingeniería Sustentable gründete. Die Firma bietet Dienstleistungen im Bereich Energieeffizienz für  Industrieprojekte in der Planungsphase genauso wie für Effizienzmaßnahmen in bereits bestehenden Produktionsprozessen an, die zudem durch Schulungen im Energiemanagement ergänzt werden.
Neben einer Vertretung in Santiago ist der Hauptsitz von Asgreen in Curicó angesiedelt, eine Kleinstadt in der Region der Obstproduktion, die 200 Kilomenter südlich von Santiago liegt. In dem zentralistisch geprägten Land ist das eine ungewöhnliche Managemententscheidung. Doch die Rechnung ist für María Luisa Lozano aufgegangen: Nach sechs Jahren hat sie sich einen Namen in ihrer Branche gemacht, beschäftigt sechs festangestellte Ingenieure und setzt punktuell freie Berater für spezielle Aufträge ein. Der Umsatz von Asgreen ist jährlich um 50 Prozent gestiegen.

Zum Artikel