K+S erwirtschaftet 300 Millionen Dollar Jahresumsatz in Chile

Matthias Mohr, CEO von K+S Chile S.A.

Die deutsche K+S-Gruppe ist 2006 in Chile in die Salzherstellung eingestiegen. Sie investierte 477 Millionen Dollar in den Erwerb des alteingesessenen Unternehmens Sociedad Punta de Lobos S.A.“ (SPL). Nach einem Wechsel des Firmennamens in „K+S Chile S.A.“ in 2013 erwirtschaftet K+S hier einen Jahresumsatz von etwa 300 Millionen Dollar und beschäftigt 750 Mitarbeiter in Lateinamerika. Lesen Sie, worin das Erfolgsgeheimnis besteht.
Die Wurzeln der K+S-Gruppe reichen bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, als in Deutschland die ersten „Pottasche“ bzw. Kalibergwerke entstanden, nachdem entdeckt wurde, dass Kali ein wesentlicher Dünger für die Landwirtschaft ist. „Die Kali-Düngemittel hat K+S ‚erfunden und ist damit in die Welt gezogen“, so Matthias Mohr, CEO von K+S Chile S.A. und Präsidiumsmitglied der AHK Chile. Im Interview mit CAMCHAL berichtet er über die Entwicklung der Firma.

Zum Artikel

Von Chile aus in die Nachbarländer expandiert

Wilfred Walter, Inhaber von BAU SpA, und sein Partner Esteban Undurraga

Chile ist ein Markt, der sich in hohem Tempo entwickelt. Gleichzeitig ist das Land zum Tor in die Region geworden. Das Netzwerk der Auslandshandelskammern hilft bei der Ansiedelung in den Nachbarländern. Ein Beispiel ist die Firma BAU SpA, die von Chile aus in Peru und Kolumbien eingestiegen ist. 

Zum Artikel

 

In zwei Jahren rund 40 Millionen Dollar investiert

Knauf – Hersteller von Baustoffen und Bausystemen.

Der Boom der Immobilienbranche und die Nachfrage nach innovativen Baustoffen hat das Wachstum der Firma Knauf in Chile begünstigt. 2002 im Land eingestiegen, hat Knauf in diesem Jahr eine eigene Produktionsstätte gekauft und beschäftigt 120 Mitarbeiter.

Zum Artikel

 

 

„Draußen und drinnen – wagen und gewinnen!“

Henning Kanert, General Manager Karl Gross Logistics (Chile) SpA

Getreu seinem alten plattdeutschen Motto „Buten und binnen – wagen und winnen!“ hat das hanseatische Traditionsunternehmen Karl Gross Internationale Spedition GmbH vor gut einem Jahr den Schritt nach Chile getan. Erfahren Sie, wie es der Firma mit ihrer ersten lateinamerikanischen Filiale ergangen ist.  

Zum Artikel

 

 

“Wir haben eine kritische Masse erreicht”

Die Firma hydro.therm, Spezialistin für Geothermie

Sonne und Wind haben den Markt für regenerative Energien in Chile inzwischen erobert. Geothermie hingegen steckt noch in den Anfängen. Die Firma hydro.therm ist Pionier auf dem Gebiet der oberflächennahen Erdwärme. Sie sieht ein enormes Potenzial und eine steigende Nachfrage, doch langer Atem ist Voraussetzung.

Die beiden deutschen Geologen Jens-Uwe Pietzsch und Dr. Roland Gaschnitz haben 2014 die Firma hydro.therm Chile Ltda. für oberflächennahe Geothermie gegründet. Sie stammen aus Nordrhein-Westfalen, wo beide eigene Firmen betreiben. Dr. Roland Gaschnitz hat 2001 die Firma Aixotherm Geoenergien in Marl gegründet, die fünf Mitarbeiter hat. Jens-Uwe Pietzsch ist seit 2009 Inhaber der Hydronik GmbH in Emmerich am Rhein, eine Ingenieurgesellschaft für technische Hydrogeologie, die Komplettlösungen im Brunnenbau, der Nutzung von Erdwärme, auf dem Umweltsektor und Baugrunduntersuchungen anbietet. Die Firma hat 20 Angestellte.

Zum Artikel

 

 

 

Deutsche Firma baut Chiles größten Windpark

Windkraft ist in Chile wettbewerbsfähig. Diesen Beweis hat die deutsche Firma wpd aus Bremen kürzlich erbracht, als sie in einer öffentlichen Stromausschreibung mit konventionellen Energien konkurrierte und Lieferverträge für 350 MW installierte Leistung gewann.

Zum Artikel