Ansprechpartner

Carlos Valenzuela

Experte für Innovationsthemen

E-Mail schreiben

Lorena Steinle

Referentin der Geschäftsführung

(+56) 2 2203 5320 -42
E-Mail schreiben

iit – offizielle Repräsentanz in Chile

„Diese Kooperationsvereinbarung zwischen dem iit und der AHK Chile trägt dazu bei, noch mehr Synergien zu schöpfen, die Erfahrungen beider Organisationen zu nutzen, best practices anzupassen und zu übertragen und damit die Innovationsfähigkeit von Unternehmen und Institutionen in Chile zu stärken, sodass deren verbesserte Kapazitäten auch der deutschen Wirtschaft zugutekommen.“

Cornelia Sonnenberg
Hauptgeschäftsführerin
Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer

Innovation in Deutschland

Die technologische und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Deutschlands gibt vielen Ländern und Weltregionen Anregungen für mögliche eigene Entwicklung. Insbesondere nach der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich das Interesse an Maßnahmen erhöht, die in Deutschland zur Sicherung und zum Ausbau der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Im Zusammenspiel von Bildung – Forschung – Innovation in der „Knowledge Triangle“ wird eine Vielzahl von innovationspolitischen Maßnahmen in einem breit gefächerten und dennoch fokussierten Ansatz umgesetzt. Angesichts des Erfolgs der deutschen Wirtschaft ist die Nachfrage nach „Innovationspolitik made in Germany“ stark gestiegen. Dies gilt in verschiedenen Regionen und Ländern der Welt. Diese sind an den Entwicklungen in Deutschland (und anderen Europäischen Ländern und darüber hinaus) als Orientierungsmarke ihrer eigenen Politiken und Maßnahmen ebenso interessiert wie an Hinweisen für Maßnahmen und Instrumente im Rahmen ihrer Prozesse zur Diversifizierung ihrer Wirtschaft, der Unterstützung von KMU, der Stärkung von Wissenschaft und Technik, der Kooperation von Unternehmen und Universitäten, der Entwicklung von Regionen und der Nutzbarmachung von Innovationen.
  
Das Institut für Innovation + Technik (iit) ist eine Einrichtung der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (VDI/VDE-IT) mit Sitz in Berlin/Deutschland, die Analyse- und Beratungsdienstleistungen für vorwiegend öffentliche Auftraggeber im Bereich der Innovations-, Technologie-, Forschungs- und Bildungspolitik durchführt. Die VDI/VDE-IT ist seit 1978 Dienstleister für Landes- und Bundesministerien, die Europäische Kommission, Unternehmen, Verbände etc., die in den genannten Feldern tätig sind. Als Projektträger für Bundes- und Landesministerien in den Feldern Hochtechnologie, Innovation und Bildung ist sie unmittelbar an der Gestaltung und Umsetzung förderpolitischer Maßnahmen in der Praxis beteiligt. Ebenso organisiert die VDI/VDE-IT wissenschaftliche und wirtschaftliche Communities auf nationaler, aber auch europäischer Ebene. Mit dem iit wird das hier gesammelte Wissen für Analysen, Studien und Beratungsmaßnahmen verfügbar gemacht und greift dabei auf die Fachexpertise von über 200 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichsten Disziplinen der Natur-, Technik- und Ingenieurswissenschaften wie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zurück. Das iit zeichnet sich trotz eines hohen wissenschaftlichen und methodischen Anspruchs bei seiner Arbeit durch eine ausgeprägte Praxisnähe und Umsetzungsrelevanz aus.

Eine strategische Partnerschaft zur Stärkung der chilenischen Innovationskraft

Mit der Einrichtung der iit-Repräsentanz an der Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer wird eine Partnerschaft geschlossen, welche die seit Jahrzehnten bestehende Einbettung der Kammer in die ökonomischen, wissenschaftlichen, edukativen und politischen Kontexte mit dem Methoden- und Fachwissen des Instituts für Innovation und Technik kombiniert.
Dabei steht das volle Leistungsspektrum des iit unmittelbar in Chile zur Verfügung, um gemeinsam Projekte für Kunden und Auftraggeber vor Ort durchzuführen – zum Beispiel:

  • Netzwerk- und Clusterprogramme, -politiken und -instrumente zur regionalen und/oder sektoralen Steigerung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit und Diversifizierung,
  • Trendscouting und Foresight zur Einschätzung zukünftiger Entwicklungen und Strategieetnwicklung,
  • Angebote des betrieblichen Innovationsmanagements, des Technologietransfers sowie Maßnahmen und Instrumente der Innovationsförderung von KMU,
  • Politiken, Programme und Maßnahmen der beruflichen und hochschulischen Bildung und Kompetenzentwicklung im Kontext einer sich herausbildenden Wissensökonomie.